Ausstellung ehrt Münstermaifelder Künstler

Ehemalige Synagoge Polch zeigt beeindruckende Werke von Klaus Schubert

Ausstellung ehrt Münstermaifelder Künstler

Die Münstermaifelder Stiftskirche wurde schon aus zahlreichen Perspektiven und in verschiedenen Versionen gemalt und fotografiert. Die großformatige Zeichnung, die Stadtbürgermeisterin Claudia Schneider jetzt für die Stadt Münstermaifeld entgegennahm, zeigt das imposante Bauwerk ohne Farbe, aber auch in voller Schönheit. Skizziert von einem Künstler, der in den 60er Jahren nach Münstermaifeld kam und ca. 40 eindrucksvolle Zeichnungen hinterlassen hat, die in einer Ausstellung in der ehemaligen Synagoge Polch zu sehen sind.

Klaus Schubert, 1948 in Oberhausen geboren, absolvierte in Cochem eine Druckerlehre und zog dann nach Münstermaifeld, wo er bei der Druckerei Fust arbeitete. Er war musikbegeistert und spielte perfekt Gitarre. Seine Freizeit verbrachte er mit Malen. Motive wie die Stiftskirche waren die Ausnahme. Meist zeichnete er surrealistisch wirkende Werke, die zunächst chaotisch wirkten, in denen sich – aus der Nähe betrachtet – aber viele Gesichter verbargen. Dabei verwendete der Künstler keine Farbe, sondern nur Bleistift, Kugelschreiber und schwarze Tinte.

Als er 2010 einen Infarkt erlitt, kam der 71-Jährige in das Seniorenheim St. Stephanus. Einrichtungsleiter Torsten Kraus holte in Klaus Schuberts Wohnung einige Mappen mit Bildern und Schnitzereien um sein Zimmer mit persönlichen Dingen zu füllen. Diese Werke fielen 2019 einer Pflegerin auf, die mit Monika und Dieter Georgi aus Polch befreundet ist, die sich seit Jahren mit Kunst und Kultur auf dem Maifeld beschäftigen und schon einige Ausstellungen in der ehemaligen Synagoge organisiert haben. Sie staunten über die beeindruckenden Arbeiten und schlugen ihm eine Ausstellung vor.

Der Künstler freute sich, hat dies aber leider nicht mehr erlebt. Klaus Schubert starb wenige Monate später. Heimleitung und Hausmeister archivierten seine Bilder, sodass sie jetzt in der ehemaligen Synagoge Polch nach vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer 0160 94921612  zu sehen sind. Die Zeichnung der Münstermaifelder Stiftskirche samt Vorplatz wird einen herausragenden Platz im „Münsterer“ Rathaus bekommen und an einen ehemaligen Bürger der Stadt erinnern.

 

Foto: Monika Georgi

Berichterstattung regional und aktuell aus Koblenz und der Region Mittelrhein.

Datum: 22.03.2023
Rubrik: Maifeld
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Thomas Anders präsentiert neue Gewürzproduktlinie "Anders Würzen"

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Städtepartnerschaft: Koblenz und ukrainische Stadt Uman

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Burgfestspiele Mayen überzeugen mit französischer Komödie Der Vorname

Sendung vom 14.06.2024