Vokalmusik aus vier Jahrhunderten in Selters

Ensemble Canti-Ko begeisterte in der evangelischen Kirche

Vokalmusik aus vier Jahrhunderten in Selters

Das Ensemble Canti-Ko präsentierte  im Rahmen der Selterser Stadthausmatinèe-Reihe Chormusik aus vier Jahrhunderten. Wegen der besseren Akustik für Vokalmusik war man in die evangelischen Kirche ausgewichen. Canti-Ko, das sind: Birgit Braun, Susanne Werle, Alexander Schalk, Joachim Fox und Peter Hachmann.

Die Matinee begann mit Volksliedern, wie „Der Mai ist gekommen“ und „Wenn alle Brünnlein fließen“, teils in alten und teils in modernen Sätzen. Ob derartige Volkslieder mit ihren Textpassagen vom „herzallerliebsten Mädel“ noch in die heutige Zeit passen, hatte Ensemblemitglied Peter Hachmann die künstliche Intelligenz „Chat GPT“ gefragt. Er las die verquaste Antwort vor und meinte: „Wir haben uns entschieden, die Lieder zu singen, machen Sie sich selbst ein Bild“. Neben den meist bekannten Volksliedern sang Canti-Ko Stücke aus dem 16. Jahrhundert: Frühlingslieder von Thomas Morley und das melancholische, bittersüße Liebeslied „Come Again“ von John Dowland, Lieder, die zu ihrer Zeit an den Fürstenhöfen weit bekannt waren, man könnte fast von „Renaissance-Schlagern“ sprechen.

Für den Höhepunkt des Konzertes setzten die Sängerinnen und Sänger auf zwei kontemplative Werke aus Barockopern des Londoner Komponisten Henry Purcell. In „Hush no more“ wird die Stille besungen. Pausen bestimmen die Musik. „In diesen Passagen hören Sie nur den Raumklang der Kirche“, sagt Sänger Joachim Fox. Der eindrückliche Gesang und die Stille übertrugen sich auf das Publikum: Es applaudierte an dieser Stelle nicht und ließ die Musik – oder besser die Stille – wirken. Ähnlich intensiv erklang „With Drooping Wings“ von Purcell, in dem Engel besungen werden, die an einem Grab wachen.

Im zweiten Teil unterhielt Canti-Ko mit jazzigen Werken und humorvollen Liedern, wie „Ich habe am Anzug viele Taschen“ und „Herberts blaue Augen“ von Georg Kreisler in einem Satz des Ensemblemitglieds Joachim Fox. In einem Renaissance-Lied von Erasmus Widmann wird eine Ratten- und Mäuseplage besungen, während im Publikum Zuckerschaummäuse verteilt wurden. Auf Mäusen kauend und grinsend lauschten die Gäste den Worten „Die Maus muss sterben und verderben“.

Mit lang anhaltenden Applaus bedankten sich die Gäste beim Ensemble. Canti-Ko zeigte sehr eindrücklich, dass sie sich in allen Genres und Musikepochen bewegen können: von der Renaissance bis zum Jazz, vom Volkslied über Oper bis zum kaberettistischen Unterhaltungslied der 50er-Jahre. Das Ensemble meisterte gekonnt die musikalisch offenen Stellen in „Die Nachtigall“ von Mendelssohn, die intensiv zurückhaltende Musik von Purcell, den vollen Chorklang, aber auch die fröhlichen Lieder und die Jazzharmonien.

Foto: Canti-Ko

Foto: Eckhard Schneider

Berichterstattung regional und aktuell aus Koblenz und der Region Mittelrhein.

Datum: 16.05.2023
Rubrik: Selters
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Einfach erklärt: Was ist ein Verbandsgemeinderat?

Sendung vom 24.06.2024

caspers mock - Der Rechtstipp

caspers mock - Der Rechtstipp
Folge: caspers mock - Der Rechtstipp

Sendung vom 24.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Brennpunkt Wiesensee: Eine Tourismusregion trocknet aus

Sendung vom 21.06.2024