Vergabe der weiteren Planungsleistungen im Wasserpförtchen

Entwurf sieht durchgehend barrierefreien Uferweg sowie Treppenaufgang vor

Vergabe der weiteren Planungsleistungen im Wasserpförtchen

Die Ausschreibung der weiteren Planungsleistungen, Leistungsphasen 5-9 HOAI, wird nach dem Beschluss des Bauausschusses vom 15. Juni im offenen Vergabeverfahren durchgeführt. Die Ausschreibung wird voraussichtlich am 1. Juli öffentlich bekannt gemacht.

Tiefergehende und konkretere Planungen zur Umgestaltung des Wasserpförtchens haben mit einem Ideenwettbewerb begonnen. Die entsprechenden Entwürfe wurden am 13. Mai 2017 am Tag der Städtebauförderung im Rahmen eines Einweihungsfestes der gegenüberliegenden Grünfläche Im Trinnel – Netteterrassen, vorgestellt. Anlass für den Ideenwettbewerb Wasserpförtchen war seinerzeit die stark beschädigte und sanierungsbedürftige Ufermauer sowie notwendige Erneuerungen der Straße und deren Nebenanlagen. Weiterhin sind umfangreiche Kanalbaumaßnahmen zwingend erforderlich, da der vorhandene Mischwasserkanal aus dem Jahr 1962 ist und eine Vielzahl von Schäden aufweist

Die Umgestaltung des Wasserpförtchens ist nur im Rahmen der Sanierungs- und Aufwertungsmaßnahmen in der Innenstadt durch das Bund-Länder-Förderprogramm „Lebendige Zentren“ möglich und wurde durch einen Beschluss des Stadtrats bereits im Dezember 2019 auf den Weg gebracht. Der Abschnitt zwischen St. Veit-Straße und der Straße Im Hombrich wird entsprechend dem Stadtratsbeschluss zukünftig verkehrsfrei nutzbar sein. Der Bereich zwischen „Im Hombrich“ und dem Anschluss an die Straße „Im Keutel“ (nördlicher Abschnitt des Wasserpförtchens) wird verkehrsberuhigt ausgebaut werden. Mit dieser Entscheidung hat der Stadtrat den Weg für die Umgestaltung einer bisher zugeparkten Straße zu einem attraktiven Naherholungsbereich geebnet, der die historische Innenstadt und den stadtbildprägenden Fluss wieder verbinden wird.

Die beschlossene Variante sieht eine durchgehend barrierefreie Wegeführung auf dem Niveau der Nette vor (siehe Foto). Die Nette als Fluss in der Innenstadt ist für jeden Bewohner und Besucher der Stadt ein Pluspunkt und wird wieder in das städtische Leben einbezogen werden. Die neu gestaltete Promenade bildet dabei die historische Kante der Stadt und Stadtmauer ab und verknüpft zudem die obere Ebene der Stadt über den neu konzipierten Uferweg auf Flussniveau mit der Nette. Somit wird die Nette zugänglich gemacht und es können beispielsweise gastronomisch nutzbare Außenbereiche mit hoher Qualität geschaffen werden, die diesen Bereich an der Nette beleben und eine neu geschaffene Naherholungszone präsentieren.

Der Flusslauf kann dadurch auf der gesamten Länge neu erlebt werden. Im Nachgang zu dem bereits erfolgreich neu gestalteten östlichen Teils des Netteufers (Netteterrassen) soll das westliche Netteufer ebenso attraktiv umgestaltet werden. Damit wird der zweite Teil des Konzeptes der Gesamtgestaltung im Rahmen der Stadtsanierung in Angriff genommen. Die Innenstadt steigert damit ihre Attraktivität um einen weiteren Aufenthaltsbereich mit besonderen Qualitäten und Erlebnismöglichkeiten.

 

Pressemitteilung der Stadt Mayen

Foto: Landschaftsarchitektur GmbH 2019

Planungsentwurf mit durchgehend barrierefreiem Uferweg sowie Treppenaufgang

Berichterstattung regional und aktuell aus Koblenz und der Region Mittelrhein.

Datum: 28.06.2023
Rubrik: Mayen / Vordereifel
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Campus TV

Campus TV
Folge: Hive Home - Studentinnen der Hochschule entwickeln Haus der Zukunft

Sendung vom 30.11.2023

Litfaß

Litfaß
Folge: Litfaß - Das Veranstaltungsmagazin | 30.11.2023

Sendung vom 30.11.2023

caspers Mock - Der Rechtstipp

caspers Mock - Der Rechtstipp
Folge: Geschädigtenvertretung lehnt Flutgutachter wegen Besorgnis zur Befangenheit ab!

Sendung vom 30.11.2023