Stolperstein in Bronn erinnert an Maria Löwenguth aus Montabaur

Bei Bekannten auf einem Bauernhof geriet die junge Frau in den Sog erschütternder Ereignisse und der Willkür des Nazi-Regimes

Stolperstein in Bronn erinnert an Maria Löwenguth aus Montabaur

Im Sommer 1940 reiste Maria Löwenguth aus Montabaur nach Süddeutschland, um einige Zeit bei Bekannten auf einem Bauernhof zu verbringen. Die junge Frau wurde von Ereignissen mitgerissen, die aus heutiger Sicht unglaublich erscheinen, während des Nazi-Regimes aber an der Tagesordnung waren: Sie wurde denunziert, verhaftet und schließlich im Konzentrationslager Auschwitz ermordet. Jetzt erinnert ein Stolperstein an die Westerwälderin – dort, wo die Tragödie begann. 

Es sind insgesamt vier Stolpersteine, die mehr als 80 Jahre nach den Geschehnissen im kleinen Dorf Bronn (Weikersheim / Kreis Bad Mergentheim) verlegt wurden. Die Gedenkfeier mit reger Teilnahme galt Boleslaw Galus und Paula Nicklas, ihrem gemeinsamen Sohn Heinz sowie Maria Löwenguth. Die Gedenkrede für Maria Löwenguth hielt Dennis Röhrig, Stadtarchivar von Montabaur, der ihre Lebensgeschichte recherchiert hat.

„Das Schicksal von Maria Löwenguth beweist die Menschenverachtung des NS-Regimes in besonderer Weise“, stellte Röhrig fest. „Anhand ihrer Biografie zeigt sich, dass ein bloßer Verdacht oder der persönliche Kontakt zu Menschen, die nach der Terminologie der Nationalsozialisten ,Rassenschande‘ begangen hatten, ausreichen konnte, um in ein KZ eingewiesen und dem Tode ausgeliefert zu werden.“

Maria Löwenguth wurde am 31. Dezember 1914 in Montabaur als zweitältestes von sechs Kindern des Ehepaars Martin und Petronella Löwenguth geboren. Der Vater betrieb ein Uhrengeschäft in der Bahnhofstraße. In Bronn war sie sehr wahrscheinlich nicht nur als Gast, sondern auch als Hilfe willkommen. Den Hof bewirtschaftete Marie Nicklas, eine geschiedene Frau, die zunächst nur von ihrer Schwägerin Paula unterstützt wurde. Kurz nach dem Überfall Deutschlands auf Polen am 1. September 1939 kam der Kriegsgefangene Boleslaw Galus als Zwangsarbeiter hinzu. Er und Paula begannen ein Verhältnis, sie wurde schwanger.

Das Unheil nahm seinen Lauf, als ein Bewohner des Orts die beiden wegen Rassenschande denunzierte. Am 19. August 1940 nahm die Gestapo Boleslaw Galus fest, einen Tag später wurden auch Paula Nicklas und Maria Löwenguth von der örtlichen Polizei verhaftet. Maria wurde ebenso wie Paula wegen des Umgangs und Geschlechtsverkehrs mit einem polnischen Fremdarbeiter zu einer Gefängnisstrafe und anschließender unbefristeter Unterbringung in einem KZ verurteilt. Beide Frauen wurden mit halbseitig kahl geschorenem Kopf auf dem Ellwanger Marktplatz zur Schau gestellt.

Als Bürgerin von Montabaur fiel Maria Löwenguth in die Zuständigkeit der Gestapostelle Frankfurt und wurde in das dortige Gefängnis gebracht. Was ihr in den folgenden drei Jahren widerfuhr, ist nicht bekannt. Wahrscheinlich kam sie wie Paula Nicklas in das brandenburgische Frauen-KZ Ravensbrück. Später deportierte man Maria Löwenguth nach Auschwitz, wo sie ermordet wurde. Darauf verweist in der Familienakte der Stadt Montabaur ein handschriftlicher Eintrag: „Am 11.1.1944 in Auschwitz verstorben“.

Boleslaw Galus wurde am 27. Juni 1941 in Honsbronn öffentlich gehängt. Paula Nicklas überlebte. Eine Entschädigung hat sie nie bekommen. Auch ihrem Sohn Heinz Paczkowski (82), der die ersten Lebensjahre bei Pflegeeltern verbrachte und nach der Heirat der Mutter den Namen seines Stiefvaters bekam, ist ein Stolperstein gewidmet. Paczkowski nahm an der Gedenkfeier ebenso teil wie andere Nachfahren, darunter auch ein Neffe von Maria Löwenguth mit seiner Frau.

Die Nachkriegsgesellschaft wollte das Dritte Reich vor allem hinter sich lassen. Das Interesse an der Verarbeitung der unsäglichen Verbrechen war wenig ausgeprägt. Marias Vater stellte den Antrag, seine Tochter als Opfer der Faschismus anzuerkennen. Er wurde laut Landeshauptarchiv Koblenz abgewiesen – mit der fadenscheinigen Begründung, dass Maria Löwenguth „wegen eines angeblichen Verhältnisses mit einem polnischen Gefangenen“ verhaftet worden sei und „die ganze Angelegenheit in Dunkel gehüllt ist.“

 

Pressemitteilung der Stadt Montabaur

Foto: Michael Weber-Schwarz

Am Ortsrand von Bronn wurden die Stolpersteine, kleine bronzene Erinnerungstafeln, für Boleslaw Galus, Paula Nicklas, Heinz Paczkowski und Maria Löwenguth in den Boden eingelassen.

Up-to-date mit TV Mittelrhein - dem Nachrichtensender der Region Koblenz

Datum: 17.07.2023
Rubrik: Montabaur
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Thomas Anders präsentiert neue Gewürzproduktlinie "Anders Würzen"

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Städtepartnerschaft: Koblenz und ukrainische Stadt Uman

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Burgfestspiele Mayen überzeugen mit französischer Komödie Der Vorname

Sendung vom 14.06.2024