DWD: Juli in Rheinland-Pfalz nass, aber trotzdem zu warm

1,7 Grad über Wert der international gültigen Referenzperiode

DWD: Juli in Rheinland-Pfalz nass, aber trotzdem zu warm

Mainz (dpa/lrs) - Der Juli in Rheinland-Pfalz war warm und sonnig, aber auch sehr niederschlagsreich. Im Schnitt lag die Temperatur bei 18,8 Grad und damit 1,7 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode von 1961 bis 1990, wie aus der vorläufigen Monatsbilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom Montag hervorgeht. Nach dem trockensten Juni seit 30 Jahren verzeichneten die Meteorologen im Juli überdurchschnittliche 90 Liter pro Quadratmeter Niederschlag. Das sind rund 18 Liter mehr als während der Referenzperiode (72 Liter pro Quadratmeter). Die Sonne schien 220 Stunden lang und damit 10 Stunden mehr als im Vergleichszeitraum.

Auch bundesweit war der Juli wärmer als im Durchschnitt. Das Temperaturmittel lag mit 18,7 Grad um 1,8 Grad über dem Juli-Wert der Referenzperiode. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Vergleichsperiode 1991 bis 2020 habe die Abweichung 0,4 Grad betragen, hieß es nach der bisherigen Auswertung der rund 2000 DWD-Messstationen.

Alle News aus der Region in der TV Mittelrhein & WWTV App. Jetzt kostenfrei downloaden!

Datum: 01.08.2023
Rubrik: Wetter
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Ermittlungen gegen Ex-Ahr-Landrat Pföhler eingestellt

Sendung vom 18.04.2024

Gesundheit Aktuell

Gesundheit Aktuell
Folge: Gesundheit aktuell: Vor- und Nachteile des E-Rezepts

Sendung vom 18.04.2024

Litfaß

Litfaß
Folge: Litfaß - das Veranstaltungsmagazin| 18.04.2024

Sendung vom 18.04.2024