Koblenz greift durch: Falsch getrennte Biomüll-Tonnen werden nicht abgeführt

Der Kreis Mayen-Koblenz setzt bereits seit 2019 ähnliche Detektoren ein und hat positive Ergebnisse erzielt

Koblenz greift durch: Falsch getrennte Biomüll-Tonnen werden nicht abgeführt

Die Stadt Koblenz hat eine Maßnahme eingeführt, um die korrekte Trennung von Müll zu fördern. Plastik, Glas und Metall gehören nicht in den Biomüll, da sie sich nicht vollständig in der Kompostieranlage zersetzen und als Schadstoffe auf Feldern oder in Gärten enden können. Um sicherzustellen, dass die Bürger ihren Biomüll richtig trennen, hat die Stadt spezielle Detektoren eingeführt.

Diese Störstoff-Detektoren werden erstmals bei der Müllabfuhr in Koblenz eingesetzt. Sie erkennen Störstoffe wie Plastiktüten, mit Metall beschichtete Folien von Chipstüten, Glas oder Metall im Biomüll. Wenn der Detektor solche Störstoffe erkennt, wird die betreffende Mülltonne nicht geleert, sondern mit einem Aufkleber markiert.

Bei der ersten Anwendung dieser Maßnahme wurden auf der Müllabfuhr-Tour am Montag knapp 700 Biomüll-Tonnen geleert. Von diesen wurden 32 Tonnen aufgrund falscher Befüllung nicht mitgenommen und erhielten stattdessen einen Aufkleber. Die Bürger haben die Möglichkeit, die Tonnen selbst nachzusortieren, um beim nächsten Abfuhrtermin eine Leerung zu erhalten. Falls das nicht möglich ist, kann über die angegebene Mailadresse eine Sonderleerung der Biotonne in der folgenden Woche beantragt werden, allerdings gegen eine Gebühr.

Der Kreis Mayen-Koblenz setzt bereits seit 2019 ähnliche Detektoren ein und hat positive Ergebnisse erzielt. Das System hat dazu geführt, dass die Menschen ihren Biomüll besser sortieren. Während im Jahr 2019 noch täglich etwa 50 Biotonnen falsch befüllt waren, hat sich diese Zahl im laufenden Jahr auf nur noch 22 Tonnen pro Tag reduziert. Dies zeigt, dass die Detektoren eine wirksame Methode sind, um die richtige Mülltrennung zu fördern und Umweltschäden durch falsch entsorgte Stoffe zu minimieren.

News, Berichte & mehr aus Koblenz und der Region Mittelrhein

Datum: 08.08.2023
Rubrik: Soziales
Das könnte Sie auch interessieren