Krankenhausgesellschaft warnt vor Insolvenzwelle

Enttäuscht über Krankenhaustransparenzgesetz

Krankenhausgesellschaft warnt vor Insolvenzwelle

Mainz (dpa/lrs) - Die Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) hat sich über die Ergebnisse des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat zum Krankenhaustransparenzgesetz enttäuscht gezeigt. «Die KGRP hatte die Erwartung an den Bund und die Länder, dass die notwendigen gesetzlichen Regelungen zur wirtschaftlichen Stabilisierung der Krankenhäuser schnell und unbürokratisch erfüllt werden», teilte KGRP- Geschäftsführer Andreas Wermter am Freitag in Mainz mit. Dazu zählt er einen Inflationsausgleich in Form einer mindestens vierprozentigen Erhöhung der Landesbasisfallwerte sowie der Psychiatrie-Budgets und eine hundertprozentige Tarifanpassung der Gehälter. «Stattdessen sind vom Bundesgesundheitsminister Maßnahmen entweder nicht oder nur sehr vage beschrieben beziehungsweise nur allgemein angekündigt worden», kritisierte Wermter. 

Wenn das Bundesgesundheitsministerium nicht bald konkret und verbindlich erkläre, wie die in Aussicht gestellten echten Finanzhilfen ausgestaltet werden könnten, werde die Insolvenzwelle nicht gestoppt, mahnte Wermter. «Es droht eine Fortsetzung des kalten Strukturwandels durch unkontrollierte Schließungen von Krankenhausstandorten.» 

 

Regionale Nachrichten, Reportagen und Portraits aus dem Mittelrhein-Gebiet.

Datum: 23.02.2024
Rubrik: Vermischtes
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Über 1,53 Millionen Euro: Lotto fördert kleine Projekte mit großer Wirkung

Sendung vom 15.04.2024

TALK56

TALK56
Folge: Pascal Wiewrodt, Torwart-König der Baller League. Zwischen Weltmeistern, Star-Streamern und Rot-Weiß Koblenz

Sendung vom 12.04.2024

Hallo im Zoo

Hallo im Zoo
Folge: Tayras: So ticken die kleinen Mader

Sendung vom 12.04.2024