Kriminalität im Dunkelfeld - Ebling setzt auf Forschung

GdP fordert «Periodischen Sicherheitsbericht»

Kriminalität im Dunkelfeld - Ebling setzt auf Forschung

Mainz (dpa/lrs) - Der rheinland-pfälzische Innenminister Michael Ebling (SPD) setzt bei der Aufklärung des kriminalistischen Dunkelfelds auf die Wissenschaft und länderübergreifende Zusammenarbeit. «Die Aufhellung des Dunkelfeldes ist insbesondere mit Forschung zu betreiben», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert dessen ungeachtet einen «Periodischen Sicherheitsbericht» für Rheinland-Pfalz, «um eine verlässliche und evidenzbasierte Einschätzung der Kriminalitätslage und Kriminalitätsentwicklung darzustellen». Denn: In der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) würden Straftaten von Tätern im Ausland, bei unbekannten Tatorten oder bei Tatorten in der digitalen Welt, nicht ausreichend betrachtet.  

Unter dem kriminalistischen Dunkelfeld werden die Straftaten verstanden, die den Ermittlern und Strafverfolgungsbehörden nicht bekannt werden und daher auch nicht in der PKS auftauchen. Periodische Sicherheitsberichte, die es in einigen Bundesländern gibt, beschreiben und analysieren in der Regel ein Kriminalitätsfeld. 

«Um die Kriminalitätsbekämpfung effektiv ausrichten zu können, ist es wichtig, die Entwicklung von Kennzahlen im Bereich der Straftaten vor Auge zu haben», heißt es im Innenministerium in Mainz. «Zu diesem Zwecke erstellen unterschiedliche Fachdienststellen in der Polizei Rheinland-Pfalz bereits verschiedene Lagebilder.» Dazu gehöre die PKS, die nach bundesweit einheitlichen und vergleichbaren Kriterien erstellt werde. 

Rheinland-Pfalz sei auch an der wiederkehrenden Dunkelfeldstudie des Bundeskriminalamts und der Länder mit dem Titel «Sicherheit und Kriminalität in Deutschland (SKiD)» beteiligt, so der Innenminister. Zusätzlich führten das Bundesinnenministerium und das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt die Studie «Lebenssituation, Sicherheit und Belastung im Alltag (LeSuBiA)» durch. Davon würden Erkenntnisse über das Dunkelfeld in den Bereichen Partnerschaftsgewalt sowie sexuelle und digitale Gewalt erwartet. 

 

 

Alle Meldungen, aktuell und regional aus Koblenz und dem Mittelrhein-Gebiet auf tv-mittelrhein.de

Datum: 25.03.2024
Rubrik: Politik
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Über 1,53 Millionen Euro: Lotto fördert kleine Projekte mit großer Wirkung

Sendung vom 15.04.2024

TALK56

TALK56
Folge: Pascal Wiewrodt, Torwart-König der Baller League. Zwischen Weltmeistern, Star-Streamern und Rot-Weiß Koblenz

Sendung vom 12.04.2024

Hallo im Zoo

Hallo im Zoo
Folge: Tayras: So ticken die kleinen Mader

Sendung vom 12.04.2024