Schockanrufe-Bande in Koblenz: Mitglied wird zu sieben Jahren Haft verurteilt

Beute umfasst u.a. Gold und Schmuck

Schockanrufe-Bande in Koblenz: Mitglied wird zu sieben Jahren Haft verurteilt

Das Landgericht Koblenz hat ein Bandenmitglied zu sieben Jahren Haft verurteilt. Als Teil der Bande soll er rund 160.000 Euro mittels Schockanrufen erbeutet haben. Die Schockanrufe der Bande haben älteren Menschen vorgespielt, dass das Kind der Seniorin einen schweren Unfall verursacht habe und für die Freilassung eine Kaution benötige. Um diese erfundene Notlage zu bestätigen sollen sich die Angeklagten zudem als Polizisten und Staatsanwälte ausgegeben haben. Die Beute der Bande umfasse Gold, Geld und Schmuck im Wert von knapp 160.000 Euro, welche durch Übergaben an ausgemachten Treffpunkten in die Hände der Betrüger gerieten. Der verurteilte Mann ist laut Gericht als Mittelsmann für die Bande tätig gewesen, indem er Kontakt zu Komplizen im Ausland pflegte und die Organisation übernahm.

Regionale Nachrichten, Reportagen und Portraits aus dem Mittelrhein-Gebiet.

Datum: 15.04.2024
Rubrik: Blaulicht
Das könnte Sie auch interessieren