Neues Beratungsangebot zur Frühförderung von Kindern mit Behinderungen

Angebot wird durch Krankenkasse und Kommunen finanziert

Neues Beratungsangebot zur Frühförderung von Kindern mit Behinderungen

Mainz (dpa/lrs) - In Rheinland-Pfalz soll die Früherkennung und -förderung von Kindern mit Behinderungen verbessert werden. Dazu gibt es für Eltern, die bei ihrem Kind ein Entwicklungsrisiko vermuten, künftig ein offenes, niedrigschwelliges Beratungsangebot an insgesamt sieben Zentren für Sozialpädiatrie mit Frühförderung. Das Angebot wird laut Sozialministerium durch die gesetzlichen Krankenkassen und die Kommunen finanziert. Eine neue Landesrahmenvereinbarung regelt das Zusammenwirken der verschiedenen Träger und Zentren für Sozialpädiatrie.

Die neue Vereinbarung war den Angaben zufolge im Zuge der geänderten Regelungen zur Frühförderung durch das Bundesteilhabegesetz notwendig geworden und sieht unter anderem die Finanzierung eines offenen, niedrigschwelligen Beratungsangebots vor. Das Angebot könne von Eltern vor der Einleitung einer Eingangsdiagnostik in Anspruch genommen werden. 

Hilfen und Beratung durch die Zentren können beispielsweise bei allgemeinen Entwicklungsauffälligkeiten, Bewegungsstörungen, Störungen der Sprachentwicklung, angeborenen Fehlbildungen, Verhaltensauffälligkeiten oder emotionalen Störungen in Betracht kommen. Mit Ausnahme des offenen, niedrigschwelligen Beratungsangebots werden die Leistungen der Zentren nach Überweisung durch einen niedergelassenen Arzt in Anspruch genommen.

 

Das Video-Newsportal der Region Koblenz.

Datum: 19.06.2024
Rubrik: Soziales
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Kulturstufen eröffnet: Musik und Wein locken an den Rhein

Sendung vom 18.07.2024

TALK56

TALK56
Folge: Lernen Sie unseren Moderator Christian Thiel kennen

Sendung vom 18.07.2024

Film ab!

Film ab!
Folge: Film ab! Das Kinomagazin

Sendung vom 17.07.2024