Flutkatastrophe: Untersuchungsausschuss vermutet Absprachen von Zeugen

Mutmaßliche Falschaussagen im Landkreis Ahrweiler

Flutkatastrophe: Untersuchungsausschuss vermutet Absprachen von Zeugen

Mainz (dpa) - Der Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe geht nach der Befragung mehrerer Mitglieder der Technischen Einsatzleitung (TEL) des Landkreises Ahrweiler von Absprachen und möglicherweise auch falschen Aussagen aus. «Der Ausschuss ist einstimmig zu dem Eindruck gekommen, dass heute über bestimmte Aspekte nicht wahrheitsgemäß ausgesagt wurde», sagte der Vorsitzende Martin Haller nach einer nicht-öffentlichen Beratung am frühen Freitagabend im Mainzer Landtag.

Zuvor hatte Haller während der Vernehmung des sechsten Mitglieds der TEL die Öffentlichkeit für diese Beratung ausgeschlossen. Es sei der Eindruck entstanden, dass «es möglicherweise Absprachen gab», sagte Haller danach.

Die Zeugen seien aber auch unvereidigt zu wahrheitsgemäßen Aussagen verpflichtet, sonst machten sie sich strafbar, betonte Haller. Sie könnten jederzeit erneut geladen oder, wie der aktuelle Zeuge, nur vorläufig entlassen werden.

Alle Meldungen, aktuell und regional aus Koblenz und dem Mittelrhein-Gebiet auf tv-mittelrhein.de

Datum: 11.06.2022
Rubrik: Bad Neuenahr-Ahrweiler / Grafschaft / Altenahr
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden
Folge: Die Top-Nachrichten des Tages | 28.06.2022

Sendung vom 29.06.2022

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden
Folge: Die Top-Nachrichten des Tages | 28.06.2022

Sendung vom 29.06.2022

Vermischtes

Vermischtes
Folge: 45.000 Euro Erlös durch 10. Charity Golfturnier des Lions Club Koblenz Sophie von La Roche

Sendung vom 29.06.2022