Ex-Landrat Pföhler erstmals im Untersuchungsausschuss Flut

Sechs Tage vor Jahrestag der Flutkatastrophe

Ex-Landrat Pföhler erstmals im Untersuchungsausschuss Flut

Mainz (dpa/lrs) - Der frühere Landrat des Kreises Ahrweiler, Jürgen Pföhler, wird am Freitag (ab 18.00 Uhr) erstmals im Landtags-Untersuchungsausschuss «Flutkatastrophe» erwartet. Sechs Tage später jährt sich die tödliche Sturzflut, bei der allein im Ahrtal mindestens 134 Menschen starben und 766 verletzt wurden.

Auch die Ehefrau des CDU-Politikers ist als Zeugin zu der Sitzung des Gremiums in den Mainzer Landtag geladen. Beide haben aber bereits angekündigt, von ihrem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch zu machen, denn gegen Pföhler ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen womöglich zu später Warnungen und Evakuierungen. Juristisch gillt das als Anfangsverdacht wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung im Amt, wie ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Koblenz sagte.

In der öffentlichen Sitzung (ab 10.00 Uhr) soll vor allem geklärt werden, wo Pföhler in der Flutnacht war. In der Einsatzleitung der Kreisverwaltung soll er sich nur kurz aufgehalten haben, um Innenminister Roger Lewentz (SPD) zu treffen. Das haben mehrere Zeugen im Untersuchungsausschuss ausgesagt.

Die Frage soll mit Hilfe der Aussagen von drei ermittelnden Beamten des Landeskriminalamts sowie mehreren Privatleuten geklärt werden. Darunter soll auch eine Frau sein, mit der Pföhler in der Flutnacht mehrfach telefoniert hat.

Foto: Harald Tittel/dpa

Alle News aus der Region in der TV Mittelrhein & WWTV App. Jetzt kostenfrei downloaden!

Datum: 08.07.2022
Rubrik: Bad Neuenahr-Ahrweiler / Grafschaft / Altenahr
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Glückstag

Glückstag
Folge: Glückstag 2.0 - Die Liebe ist bunt - Teil 2

Sendung vom 27.01.2023

Glückstag

Glückstag
Folge: Glückstag 2.0 - Die Liebe ist bunt - Teil 1

Sendung vom 27.01.2023

Vermischtes

Vermischtes
Folge: Zeitgeschichte mit Manfred Gniffke: Freskogemälde im Rathaus

Sendung vom 27.01.2023