Baerbock im Ahrtal: Katastrophenschutz ist Teil der Sicherheit

Es gibt keine Trennwand zwischen innerer und äußerer Sicherheit

Baerbock im Ahrtal: Katastrophenschutz ist Teil der Sicherheit

Altenahr (dpa) - Ein Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal hat Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) die Bedeutung des Katastrophenschutzes für die Sicherheit der Menschen betont. «Wir haben alle erleben müssen, dass wir auf die Auswirkungen der Klimakrise nicht bestmöglich vorbereitet sind», sagte sie am Samstag in Altenahr angesichts der auch nach einem Jahr noch nicht beseitigten Schäden. Längst nicht alle Häuser seien wieder aufgebaut, es fehle immer noch an Zugverbindungen, stellte die Ministerin fest. Das Ahrtal erinnere immer noch mehr an ein Kriegsgebiet als an ein Weinanbau- oder Feriengebiet. Der Katastrophenschutz sei Teil der nationalen Sicherheitsstrategie, die vom Auswärtigen Amt koordiniert werde. Dafür benötige man die Erfahrung der Menschen vor Ort und der Helfer, was bislang nicht funktioniert habe. «Es gibt keine Trennwand zwischen innerer und äußerer Sicherheit», sagte Baerbock.

Alle News aus der Region in der TV Mittelrhein & WWTV App. Jetzt kostenfrei downloaden!

Datum: 17.07.2022
Rubrik: Bad Neuenahr-Ahrweiler / Grafschaft / Altenahr
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Thomas Anders präsentiert neue Gewürzproduktlinie "Anders Würzen"

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Städtepartnerschaft: Koblenz und ukrainische Stadt Uman

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Burgfestspiele Mayen überzeugen mit französischer Komödie Der Vorname

Sendung vom 14.06.2024