Baerbock im Ahrtal: Katastrophenschutz ist Teil der Sicherheit

Es gibt keine Trennwand zwischen innerer und äußerer Sicherheit

Baerbock im Ahrtal: Katastrophenschutz ist Teil der Sicherheit

Altenahr (dpa) - Ein Jahr nach der Flutkatastrophe im Ahrtal hat Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) die Bedeutung des Katastrophenschutzes für die Sicherheit der Menschen betont. «Wir haben alle erleben müssen, dass wir auf die Auswirkungen der Klimakrise nicht bestmöglich vorbereitet sind», sagte sie am Samstag in Altenahr angesichts der auch nach einem Jahr noch nicht beseitigten Schäden. Längst nicht alle Häuser seien wieder aufgebaut, es fehle immer noch an Zugverbindungen, stellte die Ministerin fest. Das Ahrtal erinnere immer noch mehr an ein Kriegsgebiet als an ein Weinanbau- oder Feriengebiet. Der Katastrophenschutz sei Teil der nationalen Sicherheitsstrategie, die vom Auswärtigen Amt koordiniert werde. Dafür benötige man die Erfahrung der Menschen vor Ort und der Helfer, was bislang nicht funktioniert habe. «Es gibt keine Trennwand zwischen innerer und äußerer Sicherheit», sagte Baerbock.

News, Berichte & mehr aus Koblenz und der Region Mittelrhein

Datum: 17.07.2022
Rubrik: Bad Neuenahr-Ahrweiler / Grafschaft / Altenahr
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden
Folge: Die Top-Nachrichten des Tages | 16.08.2022

Sendung vom 16.08.2022

Vermischtes

Vermischtes
Folge: Der 80 Todestag Franz Reinisch

Sendung vom 16.08.2022

TuS-TV

TuS-TV
Folge: TuS Koblenz empfängt Sportfreunde Eisbachtal vor über 900 Zuschauern

Sendung vom 16.08.2022