1.379 Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz als Berufskrankheit anerkannt

2.141 Anzeigen seit Pandemiebeginn eingegangen

1.379 Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz als Berufskrankheit anerkannt

Andernach (dpa/lrs) – Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz hat seit Beginn der Corona-Pandemie 1379 Covid-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt. Dies teilte die Unfallkasse mit Sitz in Andernach am Donnerstag mit. Insgesamt seien bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz 2141 Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit zu Corona seit Pandemiebeginn eingegangen. Ein besonders hohes Aufkommen an Meldungen sei in der ersten Jahreshälfte 2022 verzeichnet worden.

Bei der Arbeit sind Beschäftigte gegen das Risiko eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit versichert. Eine Erkrankung an Covid-19 könne unter bestimmten Voraussetzungen als Fall in der gesetzlichen Unfallversicherung gelten. Bei Beschäftigten im Gesundheitswesen und der Wohlfahrtspflege könne die Erkrankung als Verdacht auf eine Berufskrankheit angezeigt werden. Wenn deutliche Hinweise auf eine beruflich verursachte Infektion vorliegen, bestehe auch in anderen Berufen die Möglichkeit. In den Jahren vor der Pandemie seien bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz jährlich im Schnitt 345 Berufskrankheiten angezeigt worden.

Das Video-Newsportal der Region Koblenz.

Datum: 29.07.2022
Rubrik: Corona
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Hund Katze Specht

Hund Katze Specht
Folge: Hund Katze Specht aus dem Tierheim Koblenz

Sendung vom 12.08.2022

VIP-Trip | Die Reise-Reportage von TV Mittelrhein

VIP-Trip | Die Reise-Reportage von TV Mittelrhein
Folge: Aruba mit Eva Habermann

Sendung vom 12.08.2022

HeimArt

HeimArt
Folge: Weltkulturerbe oberes Mittelrheintal

Sendung vom 12.08.2022