Opferbeauftragter: Psychosoziale Hilfen für Flutopfer verfügbar

Nach weiterem Suizidfall

Opferbeauftragter: Psychosoziale Hilfen für Flutopfer verfügbar

Mainz (dpa/lrs) - Im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe an der Ahr hat sich nach Angaben des Opferbeauftragten von Rheinland-Pfalz die Zahl der Suizide auf sechs erhöht. «Ich bin bestürzt über diese Nachricht und möchte nochmals auf bestehende Hilfsangebote aufmerksam machen», sagte der Opferbeauftragte Detlef Placzek am Mittwoch in Mainz. Er wies auf die Angebote an psychosozialen Hilfen für Betroffene hin, die jederzeit in Anspruch genommen werden könnten. Es sei auch möglich, sich persönlich an den Opferbeauftragten zu wenden.

An etwa zehn verschiedenen Standorten in der Region wird eine langfristige psychosoziale Nachsorge eingerichtet. Dabei arbeitet der Opferbeauftragte mit dem Paritätischen Landesverband und den Selbsthilfekontaktstellen Wekiss und Sekis zusammen. Dort sollen Betroffene, Angehörige und Helfende zusammengeführt werden, um sich in Selbsthilfegruppen auszutauschen und gegenseitig zu stützen.

Regionale Nachrichten, Reportagen und Portraits aus dem Mittelrhein-Gebiet.

Datum: 03.08.2022
Rubrik: Bad Neuenahr-Ahrweiler / Grafschaft / Altenahr
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Thomas Anders präsentiert neue Gewürzproduktlinie "Anders Würzen"

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Städtepartnerschaft: Koblenz und ukrainische Stadt Uman

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Burgfestspiele Mayen überzeugen mit französischer Komödie Der Vorname

Sendung vom 14.06.2024