Betrugsverdacht bei Inselschule Nonnenwerth: Ermittlungen eingestellt

Nach Razzia im März

Betrugsverdacht bei Inselschule Nonnenwerth: Ermittlungen eingestellt

Remagen (dpa/lrs) - Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat die Ermittlungen im Zusammenhang mit der früheren Inselschule Nonnenwerth eingestellt. Der Anfangsverdacht des zweifachen Betruges im besonders schweren Fall gegen den privaten Schulträger habe sich nicht bestätigt, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Den Ermittlungen zufolge sei eine Zusage über den Fortbetrieb der Schule gegenüber den Verkäuferinnen weder mündlich noch schriftlich erteilt worden. Der Verkauf sei auch nicht von einer entsprechenden Zusicherung abhängig gewesen.

Im März hatte es im Zusammenhang mit der angekündigten Schließung der fast 170 Jahre alten Schule auf der Rheininsel Nonnenwerth bei Remagen eine Razzia gegeben. Ermittler durchsuchten damals 13 Objekte im nördlichen Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen. Die Schule liegt dicht an der Grenze beider Bundesländer.

Ursache waren Strafanzeigen eines Vereins sowie eines Elternteils gewesen. Demnach soll der Käufer von Insel und Schule insgeheim von Anfang an geplant haben, den Schulbetrieb nicht fortzuführen. Hierüber seien die verkaufenden Franziskanerinnen getäuscht worden, die daher einen niedrigeren Kaufpreis vereinbart hätten. Zudem soll der Beschuldigte Schülereltern später mit der Zusage der Schulfortführung zu Spenden im oberen sechsstelligen Bereich bewogen haben. «Doch auch im Zusammenhang mit der Einnahme von Spendengeldern konnten keine verbindlichen Zusagen festgestellt werden», erklärten die Ermittler nun.

Ab 1854 hatten sich Franziskanerinnen auf der Rheininsel Nonnenwerth bei Remagen um ein Mädchenpensionat gekümmert. Später wurde daraus ein privates Gymnasium. Am 15. Juli 2022 endete der Schulbetrieb.

Foto: Thomas Frey/dpa

Alle News aus der Region in der TV Mittelrhein & WWTV App. Jetzt kostenfrei downloaden!

Datum: 18.08.2022
Rubrik: Bildung
Das könnte Sie auch interessieren