BUGA-2029-Geschäftsführer Sven Stimac an der Hochschule Koblenz

Weitergehende Kooperation geplant

BUGA-2029-Geschäftsführer Sven Stimac an der Hochschule Koblenz

Seit fast einem Jahr haben sich die Universität in Koblenz, die Hochschule Koblenz, die Technische Hochschule Bingen und die Hochschule Geisenheim zusammengeschlossen, um sich gemeinsam an den Vorbereitungen zur Bundesgartenschau (BUGA) Welterbe Oberes Mittelrheintal 2029 zu beteiligen und dort auch zu präsentieren. Sven Stimac, seit 1. August neuer Geschäftsführer der BUGA 2029, machte nun in Begleitung von BUGA-Projektleiterin Dr. Sandra Linz seinen Antrittsbesuch an der Hochschule Koblenz, wie die Hochschule Koblenz mitteilt. Dort sprach er mit den Verantwortlichen über die Zusammenarbeit mit den regionalen Hochschulen im Allgemeinen und über die Möglichkeiten der Hochschule Koblenz im Speziellen.

Stimac betonte, dass die Einbindung der Hochschulen bereits bei den Prozessen im Vorfeld der Bundesgartenschau sinnvoll sei: „Eine BUGA ist mehr als nur eine Ausstellung, sie ist auch eine Plattform für einen breit angelegten Dialog. Diesen Austausch zu fördern sehe ich als besondere Stärke der Hochschulen.“ Dabei gehe es etwa darum, Menschen aus verschiedenen Bereichen wie Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Form von regelmäßigen Workshops zu verschiedenen Themen zusammenzubringen. „Wissenschaft und Lehre sind geeignet, um die Öffentlichkeit für wichtige Themen wie zum Beispiel Nachhaltigkeit zu sensibilisieren, Zusammenhänge sichtbar zu machen und Impulse zu setzen“, ergänzte Prof. Peter Thomé, der als Professor für Strategien ländlicher Raum an der Hochschule Koblenz bereits einige Projekte mit Bezug zur BUGA betreut hat.

Prof. Dr. Heiko Weckmüller, Vizepräsident für Transfer und regionale Entwicklung an der Hochschule Koblenz, verwies auf die große inhaltliche Bandbreite der Hochschule Koblenz: „Wir verfügen über Expertise zu sehr vielen Themen, die wir in die BUGA einbringen können – von Fragestellungen rund um Digitalisierung und Energie über Biodiversität und Wasser bis hin zu Mobilität, demografischem Wandel und Ortsentwicklung.“

Wie sich die Hochschulen der Region im Durchführungsjahr 2029 auf der Bundesgartenschau Welterbe Oberes Mittelrheintal 2029 präsentieren werden, ist derzeit noch offen. Stimac konnte jedoch jetzt schon zusagen, Ausstellungsflächen an verschiedenen Standorten für die Hochschulen zur Verfügung zu stellen.

Dem Besuch von Sven Stimac und Dr. Sandra Linz an der Hochschule Koblenz war eine erste hochschulinterne Veranstaltung vorausgegangen, bei der sich interessierte Professorinnen und Professoren der Hochschule Koblenz über eine mögliche Beteiligung an der BUGA 2029 austauschten. „Dabei hat sich gezeigt, dass es schon viele Aktivitäten und studentische Projekte in der Region gibt, die direkte Anknüpfungspunkte bilden“, freute sich Julia Trapp, die in der Abteilung Transfer die BUGA-Aktivitäten der Hochschule Koblenz koordiniert und die bereits das nächste hochschulinterne BUGA-Forum im Dezember organisiert.

 

Foto: Hochschule Koblenz/Gandner, "Vor dem Echolot-Pavillon, den die Hochschule Koblenz auf der BUGA Koblenz 2011 errichtet hatte, von links: Prof. Peter Thomé, Sven Stimac, Dr. Sandra Linz, Julia Trapp, Prof. Dr. Heiko Weckmüller."

Up-to-date mit TV Mittelrhein - dem Nachrichtensender der Region Koblenz

Datum: 07.11.2022
Rubrik: Bildung
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Hund Katze Specht

Hund Katze Specht
Folge: Wenn ein geliebtes Haustier gehen muss ...

Sendung vom 25.11.2022

Vermischtes

Vermischtes
Folge: Geschichten aus Koblenz mit Manfred Gniffke

Sendung vom 25.11.2022

Haus & Hof - Das Immobilienmagazin

Haus & Hof - Das Immobilienmagazin
Folge: Haus und Hof aus Neustadt an der Wied

Sendung vom 25.11.2022