Kapazitäten bei Medizin-Studienplätzen ausgeschöpft

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat die Länder aufgefordert, mehr Studienplätze für Medizin zu schaffen

Kapazitäten bei Medizin-Studienplätzen ausgeschöpft

Mainz (dpa/lrs) - Mit der Erhöhung der Zahl der Medizin-Studienplätze um 15 Prozent auf 450 pro Jahr hat Rheinland-Pfalz nach den Worten von Gesundheitsminister Clemens Hoch den Nachholbedarf erfüllt. «Wir haben unsere Kapazität ausgeschöpft», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Wir haben eine Universitätsmedizin und die rangiert, was die Studienanfängerzahlen betrifft, auf Rang drei in Deutschland nach München und Berlin.»

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (auch SPD) will mehr Medizin-Studienplätze schaffen, um den Ärztemangel zu mildern. Notwendig seien bald 5000 zusätzliche Medizinstudierende. Die Bundesländer beklagten sich über fehlendes Personal und seien gleichzeitig nicht bereit, für die Mehrkosten bei der Ausbildung aufzukommen, hatte er kritisiert.

Die Zahl der Medizin-Studienplätze lasse sich nicht ohne weiteres weiter aufstocken, sagte Hoch. «Die Studienplatzkapazität hängt an der Größe und der Bettenkapazität einer Hochschule, vor allem im klinischen Bereich», erläuterte der Minister. «Deswegen haben wir jetzt den Medizincampus in Trier aufgelegt, um das Angebot in Mainz zu ergänzen.» Auf dem Medizincampus in Trier sollen mit der letzten Ausbaustufe (neuntes und zehntes Semester) 40 Studienplätze an den Start gehen. «Die Studierenden, die sich für Trier entschieden haben, fanden das Angebot dort offensichtlich ziemlich gut», sagte Hoch.

«Wir gehen wirklich an die Schmerzgrenze», sagte Hoch zu Lauterbachs Forderungen. «Wir haben diese eine Universitätsmedizin in Rheinland-Pfalz in Mainz und es wird auch bei der einen Universitätsmedizin bleiben.» Um diese komplett zu modernisieren und neu aufzustellen würden jetzt mehr als zwei Milliarden Euro investiert.

«Medizinstudienplätze kosten die Länder wahnsinnig viel Geld», betonte Hoch. «Der Bund muss da auch seiner Verantwortung nachkommen und in die Finanzierung mit einsteigen», sagte der Minister. «Der Bund verschärft in den letzten 15 Jahren - und gerade auch in der Diskussion um die neue Approbationsordnung - immer mehr die Anforderungen an das Medizinstudium.» Die Anforderungen würden immer höher - «und das geht jedes Mal zu Lasten der Kapazität». Die neue Approbationsordnung werde die Qualität der einzelnen Ausbildungsabschnitte verbessern, wozu auch gehöre, dass die Studierenden schon früher in den Klinken seien. «Das Patientenbett - nicht der Hörsaal - ist aber der Kapazitätsengpass.»

Regionale Nachrichten, Reportagen und Portraits aus dem Mittelrhein-Gebiet.

Datum: 30.12.2022
Rubrik: Bildung
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden

Newsreport - Die Region in 90 Sekunden
Folge: Die Top-Nachrichten des Tages | 26.01.2023

Sendung vom 26.01.2023

Vermischtes

Vermischtes
Folge: Theater um das Theater Lahnstein nimmt ein Ende

Sendung vom 26.01.2023

Im Dialog

Im Dialog
Folge: Im Dialog mit Leo Biewer

Sendung vom 26.01.2023