Innenminister verteidigt Auftragsvergabe nach Ahrtal-Flutkatastrophe

Etwa 65 000 Menschen seien von dem Hochwasser betroffen

Innenminister verteidigt Auftragsvergabe nach Ahrtal-Flutkatastrophe

Mainz (dpa/lrs) - Innenminister Michael Ebling (SPD) hat die Vergabe von Aufträgen an Helferorganisationen nach der Flutkatastrophe im Ahrtal gegen Kritik der Landtagsopposition verteidigt. Etwa 65 000 Menschen seien von dem Hochwasser betroffen gewesen, sagte der Minister am Freitag im Landtag in Mainz. Es habe eine absolute Ausnahmesituation geherrscht. Jede helfende Hand sei in dieser Zeit wichtig gewesen. Deshalb sei auch das Vergabeverfahren für Aufträge und Organisationen vereinfacht und erleichtert worden.

Es sei um schnelles und unbürokratisches Handeln gegangen, betonte der Innenminister. Von den vielen ehrenamtlichen Helfern sei das nicht mehr zu leisten gewesen. Auch bei der rückwärtigen Betrachtung der Situation sei das Vorgehen bei der Vergabe von Aufträgen richtig gewesen. Das Verhältnis der Helfergruppen untereinander wolle er nicht bewerten, sagte Ebling im Parlament. Anfeindungen von Helfergruppen seien aber inakzeptabel.

 

Aus der Region Koblenz immer aktuell mit TV Mittelrhein.

Datum: 12.05.2023
Rubrik: Politik
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Preise für Häuser und Wohnungen sinken - Immobilienmarktbericht der Sparkasse Koblenz

Sendung vom 12.06.2024

Film ab!

Film ab!
Folge: Film ab - They See You

Sendung vom 12.06.2024

Sport vor Ort

Sport vor Ort
Folge: Sport vor Ort: Carina schwingt das Tanzbein beim Discofox

Sendung vom 11.06.2024