Rheinland-Pfälzer stehen länger im Stau

Im Jahr 2022 waren es 13 418 Stunden

Rheinland-Pfälzer stehen länger im Stau

Koblenz (dpa/lrs) - Auch in Rheinland-Pfalz haben die Autofahrerinnen und Autofahrer nach Erhebungen des ADAC im vergangenen Jahr auf den Autobahnen wieder deutlich länger im Stau gestanden als im Vorjahr. Die Staudauer summierte sich auf 18 464 Stunden, wie der Automobilclub am Dienstag mitteilte. Damit ist das Niveau vor der Corona-Pandemie sogar deutlich überschritten: 2019 betrug die Staudauer 15 865 Stunden, im Jahr 2022 waren es 13 418 Stunden. 

 

Am längsten standen Autofahrer in Nordrhein-Westfalen im Stau (143 606 Stunden), gefolgt von Bayern mit 65 303 Stunden und Baden-Württemberg (42 770 Stunden). Positiver sah es in Rheinland-Pfalz aus, das sich mit den Bundesländern Berlin und Brandenburg im Mittelfeld der Staurangliste wiederfindet. Die Staulänge belief sich auf 43 100 Kilometer.

 

Besonders viel los war auf der A61, die von der niederländischen Grenze kommend über Koblenz, Bingen, Worms, Ludwigshafen nach Hockenheim verläuft. Hier wurden 7537 Ereignisse gemeldet, die 19 722 Kilometer Stau mit sich brachten. Viele Stauschwerpunkte sind dem ADAC zufolge auf Baustellen oder Sperrungen im Umfeld zurückzuführen. Im Hunsrück wurde das insbesondere auf der A61 deutlich, wo es im Zuge von Sanierungsarbeiten mehrere Großbaustellen gab.

 

Einer der staureichsten Tage war laut ADAC der 29. September mit 121 Staumeldungen, einer Staulänge von 288 Kilometern und einer Staudauer von insgesamt 137 Stunden.

 

Up-to-date mit TV Mittelrhein - dem Nachrichtensender der Region Koblenz

Datum: 06.02.2024
Rubrik: Verkehr
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Daniela Nowak im Interview

Sendung vom 21.02.2024

TALK56

TALK56
Folge: Anwohnerparken in Koblenz Größeres Auto - höhere Gebühren. Ist das gerecht?

Sendung vom 21.02.2024

TALK56

TALK56
Folge: Phänomen Baller League: Chance oder Risiko für den Fußball?

Sendung vom 20.02.2024