DRK: Neuer Tiefststand der Rettungseinsätze bei Rock am Ring

450 Einsätze von Rettungskräften verzeichnet

DRK: Neuer Tiefststand der Rettungseinsätze bei Rock am Ring

Nürburg (dpa/lrs) - Beim diesjährigen Musikfestival Rock am Ring haben Rettungskräfte und Sanitäter einen neuen Tiefststand an Einsätzen verzeichnet. «Wir hatten die geringste Versorgungszahl im Rettungsdienst und Sanitätsdienst, die wir je hatten», sagte Armin Link vom Deutschen Roten Kreuz am Montag. Der Rettungsdienst war demnach 450 Mal im Einsatz, in zwei Fällen waren auch Rettungshubschrauber unterwegs. «Es war aber nichts Lebensbedrohliches», sagte Link. Zudem wurden 3500 Versorgungen durch Sanitäter verzeichnet.

Etwa 80.000 Menschen und damit mehr als zuletzt haben nach Angaben des Veranstalters am vergangenen Wochenende bei Rock am Ring gefeiert. Im vergangenen Jahr waren es rund 70.000 gewesen. Im kommenden Jahr feiert das Festival 40-jähriges Jubiläum mit 100 Acts auf vier Bühnen.

Foto: Thomas Frey/dpa

 

Alle News aus der Region in der TV Mittelrhein & WWTV App. Jetzt kostenfrei downloaden!

Datum: 11.06.2024
Rubrik: Gesellschaft
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

TALK56

TALK56
Folge: Thomas Anders präsentiert neue Gewürzproduktlinie "Anders Würzen"

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Städtepartnerschaft: Koblenz und ukrainische Stadt Uman

Sendung vom 14.06.2024

TALK56

TALK56
Folge: Burgfestspiele Mayen überzeugen mit französischer Komödie Der Vorname

Sendung vom 14.06.2024