Zahl der Organspenden wegen hoher Corona-Inzidenz deutlich gesunken

Viele Abbrüche der Organspende-Prozess aufgrund einer vorliegenden Covid-19-Infektion

Zahl der Organspenden wegen hoher Corona-Inzidenz deutlich gesunken

Frankfurt/Mainz (dpa) - Die Zahl der Organspenden in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist als Folge der vielen Corona-Erkrankten dieses Jahr deutlich zurückgegangen. «Vor allem nahm die Zahl der Fälle zu, bei denen der Organspende-Prozess aufgrund einer vorliegenden Covid-19-Infektion abgebrochen wurde», sagte die Ärztin Ana Paula Barreiros von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) am Dienstag bei einer Jahrestagung in Mainz. Zu den weiteren Gründen gehöre die krankheitsbedingte Personalknappheit in den Kliniken.

Von Januar bis August dieses Jahres gab es in den drei Bundesländern insgesamt 67 postmortale Organspender, das waren 18 weniger als im Vergleichszeitraum 2021. Transplantiert wurden 214 Organe, in den ersten acht Monaten des Vorjahres waren es 286 gewesen. Derzeit gibt es laut DSO 1067 Patienten, die auf eine Organspende warten.

Aus der Region Koblenz immer aktuell mit TV Mittelrhein.

Datum: 20.09.2022
Rubrik: Corona
Das könnte Sie auch interessieren