CDU und Freie Wähler fordern Linnertz' Rücktritt

Herr Linnertz sei seiner Verpflichtung nicht nachgekommen

CDU und Freie Wähler fordern Linnertz' Rücktritt

Mainz (dpa/lrs) - Die Fraktionen CDU und Freie Wähler in der Opposition haben den Präsidenten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Thomas Linnertz, nach seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss Flutkatastrophe zum Rücktritt aufgefordert. «Er hat sich kein ausreichendes Lagebild verschafft», sagte Oppositionsführer Christian Baldauf am Freitag in Mainz. «Er ist untragbar. Entweder hat er uns nicht die Wahrheit gesagt oder er hat ein glattes Organisationsverschulden in seinem eigenen Haus. Beides führt zum Rücktritt, deshalb muss er gehen», sagte der CDU-Landes- und Fraktionschef der Deutschen Presse-Agentur.

«Herr Linnertz ist seiner Verpflichtung nicht nachgekommen, die der ADD vorliegenden Informationen zu sichten und zu bewerten. Das verlange ich von einem Präsidenten», begründete der Obmann der Freien Wähler, Stephan Wefelscheid, seine Forderung.

Foto: Sascha Ditscher/dpa

Aktuelle und regionale Berichte mit dem TV Mittelrhein

Datum: 24.09.2022
Rubrik: Gesellschaft
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Hund Katze Specht

Hund Katze Specht
Folge: Wenn ein geliebtes Haustier gehen muss ...

Sendung vom 25.11.2022

Vermischtes

Vermischtes
Folge: Geschichten aus Koblenz mit Manfred Gniffke

Sendung vom 25.11.2022

Haus & Hof - Das Immobilienmagazin

Haus & Hof - Das Immobilienmagazin
Folge: Haus und Hof aus Neustadt an der Wied

Sendung vom 25.11.2022