Geschwindigkeitskontrollen: Drei Prozent zu schnell unterwegs

Kontrollen dienen der Verkehrssicherheit

Geschwindigkeitskontrollen: Drei Prozent zu schnell unterwegs

Mainz (dpa/lrs) - Die Geschwindigkeit von mehr als 1,3 Millionen Fahrzeugen in Rheinland-Pfalz ist in der vergangenen Woche kontrolliert worden. Bei weniger als drei Prozent (34 260) seien Verstöße festgestellt worden, teilte das Innenministerium in Mainz am Montag mit. Besonders auffällig: Auf der A64 (Luxemburg-Trier) war ein Wagen mit Tempo 157 unterwegs - erlaubt waren 100 Kilometer pro Stunde. Zudem seien bei einer Kontrolle fünf Menschen erwischt worden, gegen die ein Haftbefehl bestand.

Die Kontrollen sollen den Angaben zufolge die Verkehrssicherheit erhöhen. Sie waren Teil der europaweiten Roadpol-Kontrollwoche Geschwindigkeit. Die Aktion solle flächendeckenden Kontrolldruck erzeugen, sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD).

Roadpol (European Roads Policing Network) ist ein Zusammenschluss der Verkehrspolizei Europas, der das Ziel verfolgt, die Zahl der tödlichen Unfälle auf Null zu bringen. Zu schnelles Fahren ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle.

Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Alle Meldungen, aktuell und regional aus Koblenz und dem Mittelrhein-Gebiet auf tv-mittelrhein.de

Datum: 16.08.2022
Rubrik: Vermischtes
Das könnte Sie auch interessieren