Regierungschefin: Industrie bei «Preisdeckel» wettbewerbsfähig halten

Deutsche Unternehmen sollen mit geplanten Preisdeckel für Energie unterstützt werden

Regierungschefin: Industrie bei «Preisdeckel» wettbewerbsfähig halten

Mainz/Berlin (dpa/lrs) - Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hält es für sehr wichtig, mit dem geplanten Preisdeckel für Energie auch die deutschen Unternehmen zu unterstützen. Die Betriebe seien sonst international nicht wettbewerbsfähig, erklärte Dreyer am Donnerstag im Südwestrundfunk. Ebenso wichtig sei, dass Energie auch für die Bürger bezahlbar bleibt.

Die Bundesregierung will mit einem neuen «Abwehrschirm» von bis zu 200 Milliarden Euro Verbraucher und Unternehmen wegen der stark steigenden Energiepreise stützen. Die bis zuletzt umstrittene Gasumlage ist nach den Plänen des Bundes vom Tisch, stattdessen soll es eine Gaspreisbremse geben.

Wer damit konkret in welchem Umfang entlastet wird, steht noch nicht fest. Dazu soll eine Kommission bis Mitte Oktober Vorschläge machen. Nächsten Mittwoch wollen Bund und Länder bei der gemeinsamen Konferenz der Ministerpräsidenten mit dem Bundeskanzler über das Thema sprechen.

Foto: Hannes Albert/dpa

Aktuelle und regionale Berichte mit dem TV Mittelrhein

Datum: 29.09.2022
Rubrik: Gesellschaft
Das könnte Sie auch interessieren
Livestream
Neu in unserer Mediathek

Hund Katze Specht

Hund Katze Specht
Folge: Wenn ein geliebtes Haustier gehen muss ...

Sendung vom 25.11.2022

Vermischtes

Vermischtes
Folge: Geschichten aus Koblenz mit Manfred Gniffke

Sendung vom 25.11.2022

Haus & Hof - Das Immobilienmagazin

Haus & Hof - Das Immobilienmagazin
Folge: Haus und Hof aus Neustadt an der Wied

Sendung vom 25.11.2022