Fußgängerbrücke über Simmerner Straße soll abgerissen werden: Stadtrat Koblenz zeigt sich geteilt in Debatte

Fußgängerampel besser finanzierbar und barrierefrei

Fußgängerbrücke über Simmerner Straße soll abgerissen werden: Stadtrat Koblenz zeigt sich geteilt in Debatte

Aufgrund starker Schäden an einer Fußgängerbrücke in Koblenz über die Simmerner Straße sei eine Sanierung nicht sinnvoll, daher soll jetzt die Brücke abgerissen und stattdessen eine Fußgängerampel installiert werden. Ein Neubau würde 1,2 Millionen Euro kosten. Laut Bericht der Rhein-Zeitung gebe es zwei Lager: Die Brücke neuzubauen sei laut der einen Seite eine sinnvolle Neuinvestition, da sie für alle Verkehrsteilnehmer die sichere Alternative sei und es einen “neuen Unfallschwerpunkt in Koblenz” verhindere. So Edgar Kühlental von den Freien Wählern in einem Interview mit der Rhein-Zeitung. Zudem würden so Staus vermieden, da eine Ampel zu Stoßzeiten zu mehr Wartezeiten führe.

Die andere Seite äußere sich verwundert über einen möglichen Unfallschwerpunkt wegen der geplanten Ampel, da auch die anderen drei Ampeln nicht dazu geführt hätten. Den Stau würde Torsten Schupp von der Wählergruppe eher der Baustellenampel zuschreiben, die immer nur für eine Spur freigegeben werde. Es würde immer zum Sparen angehalten und die Brücke sei “zehnmal so teuer” wie andere Projekte. Rudolf Kalenberg von der CDU sehe die Fußgängerbedarfsampel im Hinblick auf die Kosten und Folgekosten als notwendig an.

Christoph Schöll von der FDP plädierte auch für das Einsparen der Ampel, da ein zusätzlicher Fußweg von 20m, um an anderer Stelle in die Stadt zu kommen, zumutbar sei. 

 

Alle Meldungen, aktuell und regional aus Koblenz und dem Mittelrhein-Gebiet auf tv-mittelrhein.de

Datum: 20.11.2023
Rubrik: Politik
Das könnte Sie auch interessieren